Bildschirmfoto 2019 01 18 um 22.57.06

Tastenwelten

Johann Sebastian Bach und Dresden – diese Geschichte blieb zu Lebzeiten des Komponisten unvollendet. Bach besuchte die Stadt mehrfach, musizierte an verschiedenen Orten und pflegte Kontakte zu hiesigen Musikern. Einige seiner Werke stehen im engen Zusammenhang mit Dresden: die h-Moll-Messe, die Festmusiken für den sächsischen Hof, die Goldberg-Variationen… „Bach in Dresden“ widmet dem großen Meister exklusive Konzert-Veranstaltungen und neue, ungewöhnliche Formate.

Musik Macht

Ein Musikalisches Opfer

„Ein Musikalisches Opfer“, Johann Sebastian Bachs selbstbewusste Gabe an Friedrich den Großen, in einer von Jan Katzschke grundlegend neu durchdachten Realisation:

Bachs hintersinnige Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Musik/Glaube und Macht wird dem Publikum unmittelbar erfahrbar als Studie der Unendlichkeit im Zusammenhang mit einem Werk der Kunstgeschichte.

Es erklingen von Bach: Königliches Thema und Ein Musikalisches Opfer

Anne Freitag (Traverso), Ulrike Scobel (Violine), Martin Jungnickel (Violoncello) und Jan Katzschke (Cembalo).

Erläuterungen zum geschichtlichen, musikalischen und philosophischen Hintergrund durch Jan Katzschke.